Berliner Therapiebegleithundeteam - zur Startseite

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung umfasst 300 Unterrichtseinheiten (UE) / Fortbildungspunkte.

  • 4 Ausbildungsblöcke (Präsenzzeit) (56 UE)
  • Hausaufgabe zum 3. Block (16 UE)
  • 3 Lerngruppen (Präsenzzeit) (48 UE)
  • Hundetraining (148 UE)
  • Fallarbeit zum 4. Block (32 UE)

Inhaltlich werden in den Ausbildungsblöcken folgende Themen erarbeitet (die Reihenfolge wird von den Unterrichtenden je nach Situation bestimmt):

1. Seminarblock

  • Eigene Erfahrungen mit Tieren
  • Praxisteil: Einführung in den Tellington-TTouch
  • Theorie: Geschichtliche Entwicklung der Tiergestützten Therapie/Pädagogik/Intervention
  • Räumliche und materielle Voraussetzungen
  • Was muss ein Therapiebegleithund an Fähigkeiten/Verhaltensweisen mitbringen?
  • Erziehung und Kommunikation mit dem Hund
  • Praxis: Einführung in das Clickertraining mit Mensch und Hund
  • Theorie: Gründe für den Einsatz von Tiergestützter Therapie/Pädagogik/Intervention
  • Grenzen für den Einsatz von Tiergestützter Therapie/Pädagogik/Intervention
  • Kommunikationssignale der Hunde
  • Praxis: Tellington-TTouch – kreisende TTouches
  • Fallbeispiele: Einsatz von Tiergestützter Therapie/Pädagogik/Intervention
  • Mögliche Krankheitsbilder der Patienten/Klienten aus der Sicht verschiedener Berufsgruppen
  • Versicherungen und Steuern
  • Der Hund im Team: Aufklärung von Kollegen
  • Sinnvolle Regeln im Umgang mit dem Hund
  • Praxis: Erziehung/Kommunikation/Beschwichtigungssignale beim Hund

2. Seminarblock

  • Praxis: Tellington-TTouch mit Selbsterfahrung beim Menschen
  • Theorie: Beispiele für die Einsatzvorbereitung
  • Beispiele für die Einsatzdokumentation
  • Sinnvolle Einsätze im Zusammenhang mit Krankheitsbildern
  • Praxis: Tellington-Bodenarbeit auf dem Hundeplatz
  • Clickertraining auf dem Hundeplatz
  • Hundespielgeräte auf dem Hundeplatz
  • Spielgeräte im Einsatz mit dem Hund in der Einrichtung
  • Theorie: Mögliche Einsatzgebiete für Tiergestützte Therapie/Padagogik/Intervention
  • Praxis: Rollenspiel mit Zielformulierungsübung
  • Vorbereitung der Hausarbeit

Die Hausarbeit zum dritten Seminarblock besteht aus Hundetrainingseinheiten sowie einem Videobeispiel der Therapie- bzw. pädagogischen Arbeit mit dem Hund.

3. Seminarblock

  • Supervision der Hausarbeit
  • Praxis: Vertiefung der Arbeit mit dem Tellington-TTouch
  • Theorie: Übersicht über Vereine und Verbände des Tiergestützten Einsatzes
  • Aus der Praxis: BeThe-Absolventen berichten über konkrete Beispiele Tiergestützter Einsätze
  • Unterschiede zwischen AAA/AAT/AAP (TTT/TTP/TGF)
  • Wann gehe ich zum Tierarzt?
  • Übertragbare Krankheiten (Zoonosen/Anthropozoonosen)
  • Praxis: Ausgleichsbeschäftigung für den Hund (Agility, Mobility etc.)
  • Praxis: Erste Hilfe für den Hund
  • Theorie: Hygienevorschriften
  • Öffentlichkeitsarbeit: Wie erklärt man Tiergestützte Therapie/Pädagogik/Intervention?
  • Praxis: Hundetricks mit dem Clicker
  • Theorie: Kynologie – Psychologie, Sozialverhalten, Anatomie
  • Hausarbeit: Analyse der Videos
  • Vorbereitung der Fallarbeit

Die Fallarbeit zum vierten Seminarblock (Prüfungswochenende) besteht aus einem Flyer oder einem Artikel bezüglich des Tiergestützten Einsatzes, der Erarbeitung von Hundetrainingseinheiten, sowie der Erstellung eines Videos aus mehreren Einsätzen mit erkennbarer Entwicklung.

4. Seminarblock

  • Praxis: Vertiefung Tellington-TTouch
  • Vertiefung eigener Erfahrungen mit Tieren
  • Vertiefung des Rollenspiels mit Zielformulierungsübung
  • Vertiefung: Hundeverhalten mit dem Clicker erarbeiten
  • Vertiefung: Kommunikation zwischen Hunden
  • Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der tiergestützten Intervention
  • Supervision über die Video-Fallarbeit und den Flyer/Artikel

Prüfung

  • Fallarbeit, Theorie, Praxis (Hundeprüfung und Rollenspiel)